Presseberichte

Kuhhausen feiert „Día de los muertos“ wie in Mexiko

Mit der Seniorenprunksitzung am Donnerstag und der ersten großen Prunksitzung am Samstag hat die Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen die närrischen Tage in der Rottumstadt eingeläutet. Unter dem Motto „Dìa de los muertos á la KGO – Wir feiern bunt und fröhlich wie in Mexiko“ zog Prinzessin Teresa I. (Teresa Müller) mit ihrem Prinzgemahl Daniel II. (Daniel Walker), gefolgt vom Elferrat, allen voraus der Präsident, Stefan (Müller) der Steuernde und der gut gelaunten Garde in die Kapfhalle Ochsenhausen ein.

Ochsenhausen feiert am Samstag die närrische Musiknacht

Mit der sechsten närrischen Musiknacht wird am Samstag, 16. Februar, in Kuhhausen die Fasnet eingeläutet. Die KG-NZ Ochsenhausen, die örtlichen Gastronomen und Vereine laden die Bevölkerung von und rund um Kuhhausen zur „Hausballnacht“ ein. Die närrische Musiknacht soll die lange Tradition der Kuhhauser Hausbälle weiterführen. Mit von der Partie sind die Gaststätten Mohrenbar, Revanche, Gasthof Adler, Steakhouse Ox-54, Pizzeria Post und Fanfarenzug (Proberaum Hopfengarten). Es gibt Live- und DJ-Musik. Die Musiknacht startet um 20 Uhr am Marktplatz. Der Eintritt ist frei. Verschiedene Musikgruppen ziehen von Kneipe zu Kneipe und sorgen für Unterhaltung.

Infoabend für Neuhästräger

Die Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen veranstaltet für Neuhästräger am Samstag, 14. Juli, um 18.30 Uhr im Zunftheim (Feuerwehrhaus Ochsenhausen, Eingang gegenüber der Norma-Filiale). Wer Freude und Spaß an der Fasnet hat aktiv als Roale, Rankenweible oder Sterngucker dabei sein möchte, ist willkommen. Präsident Stefan Müller und Zunftmeister Andreas Eger erzählen aus dem Vereinsleben der KG-NZ Ochsenhausen und erklären alles rund um unseren Karneval und unsere Maskenträger.

Tausende feiern beim Nachtumzug

Ein milder Winterabend ohne Regen, Schnee und Wind hat gute Bedingungen geboten für den Nachtumzug in „Kuhhausen“, wie die Stadt bis zum Aschermittwoch heißt. Die Narren, allen voran die Karnevalgesellschaft-Narrenzunft-Ochsenhausen (KGO), hatten Ochsenhausen fest in der Hand. Mit einem Heer von geschätzten 10 000 bis 12 000 Gästen wurde gefeiert.

Jetzt regiert Prinz Andreas II. Kuhhausen

Meerestiere, Astronauten, Indianer, Bauarbeiter: Kinder, Erzieher, Lehrer und Eltern sind am Donnerstag durch die Straßen von Ochsenhausen gezogen. Viele Besucher säumten die Straßen beim Kinderumzug. Anschließend setzten die Mitglieder der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Bürgermeister Andreas Denzel ab.

Die Zeit in Kuhhausen steht nicht still

„Steampunk, Zukunft und Vergangenheit – die KGO reist durch die Zeit“. Was hat es mit dem diesjährigen Motto in Kuhhausen auf sich? Auf diese Frage hat der Präsident der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen, Stefan Müller, eine Antwort gegeben, nachdem er mit seiner Gefolgschaft unter der Regentschaft von Prinz Andreas II. und Prinzessin Anne-Kathrin I. in die Narhalla „Kapf“ zur ersten großen Prunksitzung einmarschiert war.

Kuhhausen hat ein neues Prinzenpaar

„Steampunk, Zukunft und Vergangenheit“ – die KGO reist durch die Zeit. Mit diesem außergewöhnlichen Motto geht die Karnevalsgesellschaft dieses Jahr in die Fasnet. Steampunk steht für Retro-Futurismus und ein wenig viktorianische Zeit, erklärte Präsident Stefan Müller, den trotz Dauerregens zahlreich erschienenen Zuschauern am Samstag, als er zusammen mit seiner Mannschaft traditionell die fünfte Jahreszeit am Marktbrunnen in Ochsenhausen einläutete.

„Kleiner“ Prinz bringt Mäuse und Kröten

Nach dem Schmuddelwetter im vergangenen Jahr sind die Kuhhauser Narren am diesjährigen Gompigen mit reichlich Sonne belohnt worden. Viele Menschen säumten die Straßen während des Kinderumzugs und anschließend versammelten sie sich vor dem Rathaus zur obligatorischen Machtübernahme durch das Prinzenpaar der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen. Ab jetzt regiert Benjamin I. (Benjamin Kramer) mit seiner Prinzessin Irene I. (Irene Mahle) die Rottumstadt.

Karten für Prunksitzungen erhältlich

„Las Vegas, Pin-up und Black Jack, in Kuhhausen dreht sich das Roulette“ lautet das diesjährige Fasnetsmotto der Karnevalgesellschaft Narrenzunft Ochsenhausen. Präsident Stefan der Steuernde und seine Minister präsentieren wieder ein buntes Programm. Termine für die Prunksitzungen sind: Samstag, 18. Februar, Donnerstag, 23. Februar und Samstag, 25. Februar. Beginn in der Narrhalla „Karpf“ ist jeweils um 19.11 Uhr. Einheimische Künstler und Vereine zeigen ihr Können und sorgen für einen unterhaltsamen Abend.

78 Gruppen kommen zum Nachtumzug

Die 45. Auflage des Ochsenhauser Nachtumzugs startet am Rußigen Freitag um 19.31 Uhr: 78 Gruppen ziehen dann durch die Straßen der Rottumstadt. An den Sprecherplätzen werden schon ab 18.45 Uhr musikalische Einlagen von Kapellen geboten. Stefan Müller, Präsident der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen, verspricht den Besuchern des Umzugs eine „bunte Mischung“, bei der auch viele Musikgruppen dabei sind.

Kuhhausen feiert mit Pauken und Trompeten

Stefan Ziesel, Vizepräsident der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO), ist zufrieden. Die dritte Musiknacht in Kuhhausen war ein Erfolg. In zahlreichen Gaststätten und Kneipen wurde gesungen und getanzt. Nicht nur die Jugendlichen waren gekommen. Ein bunt gemischtes Publikum jeglichen Alters feierte bis weit nach Mitternacht.

Katja I. und Stefan II. an der Macht

„China, Peking und Schanghai – ganz Kuhhausen ist dabei“: Unter diesem Motto steht die Fasnet 2016 in Ochsenhausen. Am Mittwochabend, dem 11. 11., hat die Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen traditionell die fünfte Jahreszeit am Marktbrunnen eingeläutet. Vorgestellt wurde dabei auch das neue Prinzenpaar: Katja I. und Stefan II. treten die Nachfolge von Domenika I. und Thomas I. an.

Nach Kuhhausen kommen 5500 Hästräger und Musikantens

5500 Hästräger und Musikanten haben sich am Freitagabend pünktlich um 19:31 auf den Weg gemacht. Tausende Zuschauer standen an der Umzugsstrecke durch die Innenstadt. Selbst Petrus hatte ein Einsehen mit den Ochsenhausener Fasnetsmachern. Keine Schneeflocke, kein Regentropfen fiel vom Himmel. Etwas mehr als zwei Stunden dauerte die Narrenparade. Was geboten wurde war vom Allerfeinsten. 48 Hästrägergruppen und 40 Musikkapellen, Fanfarenzüge, Guggenmusiken und Lumpenkapellen sorgten für einen Ohrenschmauß.

Tanz, Musik und eine Reihe von Spitzen

Schwung, Witz und Biss prägen die Große Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO). Dies wurde bei der Generalprobe in Kuhhausen, wie die Stadt an der Rottum in der fünften, der närrischen Jahreszeit heißt, deutlich. Dreimal wird das mehr als dreistündige Programm aufgeführt, Auftakt ist am Samstag, 7. Februar, in der „Narrhalla Kapf“ (Kapfhalle).

Die Narren sind los

In Ochsenhausen sind seit dem Wochenende die Narren los. Mit der Musiknacht der Karnevalsgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO) wurde die heiße Phase der Fasnet eingeläutet. „Das war ganz gut, auch wenn noch ein bisschen Luft nach oben war“, sagte KGO-Präsident Stefan („Stefan der Steuernde“). Aber die närrischen Tage in Ochsenhausen haben gerade erst begonnen.

Musiknacht läutet die heiße Phase ein

Aus Ochsenhausen wird Kuhhausen: Am Samstag, 31. Januar, beginnt in der Stadt an der Rottum die heiße Phase der Fasnet mit einer Reihe von Veranstaltungen der Karnevalsgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO). Traditionelle Höhepunkte sind die Prunksitzungen in der „Narrhalla Kapf“ und der große Nachtumzug, doch den Auftakt macht die Musiknacht, die nach der geglückten Premiere im vergangenen Jahr eine Neuauflage erlebt.

Musiknacht läutet die heiße Phase ein

Aus Ochsenhausen wird Kuhhausen: Am Samstag, 31. Januar, beginnt in der Stadt an der Rottum die heiße Phase der Fasnet mit einer Reihe von Veranstaltungen der Karnevalsgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO). Traditionelle Höhepunkte sind die Prunksitzungen in der „Narrhalla Kapf“ und der große Nachtumzug, doch den Auftakt macht die Musiknacht, die nach der geglückten Premiere im vergangenen Jahr eine Neuauflage erlebt.

Thomas I. und Domenika I. regieren

Für die Fans des Karnevals, aber auch die Anhänger der schwäbischen Fasnet in Ochsenhausen, ist der 11.11. der Tag der Wahrheit. Zusammen mit der Maskentaufe für neue Hästräger werden das Prinzenpaar für die kommende Kampagne und das dazugehörige Motto vorgestellt. Prinz Thomas I., mit bürgerlichem Namen Thomas Gerner, kommt aus Oberstetten, seine Prinzessin Domenika I., die im normalen Leben auf den Namen Domenika Tress reagiert, wohnt in Laupheim.

B-312-Sorgen beherrschen Kuhhausen

Das Fasnetsmotto „ 111 Jahre a närrische Zahl. Fasnet wie anno dazumal“ gibt die Steilvorlage für das närrische Prunksitzungsprogramm der Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO). Bei der Hauptprobe haben die Akteure zusammen mit den gut mitgehenden Senioren nicht nur zurück geblickt, sondern auch 222 Jahre weiter. Denn dann soll die Ortsumgehung endlich fertig sein. Dem immer noch klammen „Städtle

Narren feiern mit Miniaturen und Musik

Ochsenhausen - Nein, nicht mit Pauken und Trompeten, mit Landsknechtstrommeln und Fanfaren ist die Miniaturenaussstellung im Fruchtkasten in Ochsenhausen eröffnet worden – eine Augenweide für alle Fasnetsfreunde. Hunderte von Originalmasken wurden als Miniaturen nachgebildet, entsprechend den Originalvorlagen und soweit es ging mit authentischen Materialien. Neben der Ausstellungseröffnung haben die Narren ihr Jubiläum auch mit einer Musiknacht gefeiert.

Ochsenhausen feiert 111 Jahre Fasnet

Der 28. November 1927 ist das Gründungsdatum für die „Carneval-Gesellschaft Ochsenhausen“. Doch weit länger gibt es organisierte Straßenfasnet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde ein Maskenzug 1903 und es erschien gleichzeitig eine Narrenzeitung mit dem Titel „Der Fastnachts-Ulk“. Diese närrische Zahl „111 Jahre Fasnet in Kuhhausen“ wird besonders gefeiert am übernächsten Wochenenden mit einem Vortrag, den der Rottweiler Volkskundler Werner Mezger am 31. Januar ab 19 Uhr im Bibliothekssaal hält sowie einer närrischen Musiknacht am 1. Februar.

Kindersitzung verfügt über viele Helfer

Programmpunkte konnte die Ochsenhauser Kinderprinzessin Amelie I. für die Rosenmontagskindersitzung noch nicht benennen: „Die Probe steht noch aus“. Licht ins Dunkeln brachte am Rande des Kuhhauser Rathaussturms der neue Kinderminister Joa Ensinger, der mit dieser Ochsenhauser Spezialität das Erbe von Eckbert Dreyer antritt.